Wenn ich mich für die Schweiz schäme…

… Ich schäme mich nicht nur für die Schweiz wenn die Nati wie letzten Freitag auf dem Rasen steht und nichts tut, sondern manchmal schäme ich mich auch für andere Schweizer….

Ich stand in der Tankstelle in der Schlange, vor mir eine Frau an der Kasse, es ist Feierabendzeit und viele Leute strömen in den Tankstellenshop. Die Frau vor mir war nur schon auffällig, weil sie etwa dreimal von der Kasse weggeht um noch etwas zu holen, was sie vergessen hat. Die Leute werden langsam ungeduldig hinter mir. Mir ist dies gerade noch egal und bin ein wenig in Gedanken versunken. Als es dann scheint, als hätte sie alles und die Dame an der Kasse den Betrag nennt, sucht die Frau doch noch was und schaut im Shop umher und fragt mit dem Kopf zu mir gedreht: Haben sie Milka? Die Dame an der Kasse versteht sie falsch und sagt im gebrochnen, aber gut verständlichem Deutsch: Ja die Milch steht hinten bei den Getränken. Die Frau dreht den Kopf wieder zu mir nach hinten und sagt im genervten Ton: Nicht Milch hab ich gesagt, sondern Milka „gopfnamal“. Die Dame an der Kasse schaut mich ein wenig hilflos an und bevor sie etwas sagen kann, fängt die Andere an zu fluchen und spricht in einem ziemlich lauten Tonfall: Es ist ungaublich, was man für ein „Pack“ hinter die Kasse stellt, überall hat es nur noch Ausländer, die nicht mal Deutsch sprechen….
Genau in diesem Moment ist es auch bei mir mit der Geduld zu ende.
Ich sah die Frau an, weil sie ja immer noch im ganzen Shop herumschaute und sagte zu ihr in einem bestimmten aber ruhigen Ton: Milka Schokolade gibt es hier nicht, wie sie sehen steht das Regal hier neben ihnen mit der Schokolade und es ist ein Migrolino, da gibt es keine Milka Schokolade. Und ich sage Ihnen jetzt was, ich schäme mich für die Schweiz, wenn ich so Leute wie sie erlebe. Wie kann sie die Frau verstehen, wenn sie die ganze Zeit nach hinten sprechen, statt nach vorne zu der Kassiererin? Und warum arbeiten viele sogenannte Nichtschweizer an der Tankstelle, weil wir Schweizer diesen „Drecksjob“ nicht erledigen würden. Meistens sind es Leute die dringend einen Job brauchen um die Familie durchzubringen und zudem wenn diese nette Dame nicht arbeiten würde und auf unsere Staatskosten leben würde, wäre es auch nicht recht….
Die Leute hinter mir begannen zu applaudieren- ich erschrak, weil ich es nicht erwartet habe.
Die Frau ging mit rotem Kopf aus dem Shop und die Dame an der Kasse bedankte sich bei mir…

Ich bin auch der Meinung, dass es schwarze Schafe unter den Ausländer gibt, aber die Leute, die sich anpassen, unsere Sprache lernen und arbeiten, denen gegenüber darf man nicht unfair werden… Grosses konnte ich nicht bewirken, aber vielleicht ein kleiner Denkanstoss an die Frau…

Eure Missa

Vermissen Teil II

In den letzten Tagen und Wochen haben einige Leute auf meinem Blog vorbei geschaut, was mich sehr freut. Viele oder besser gesagt haben die Meisten den Beitrag „PS: Ich vermisse dich“ gelesen. Ein Teil von euch Leser haben via Google- Suche: Ich vermisse dich, ich vermisse sie, ich vermisse ihn… auf meine Seite gefunden.
Es freut mich zwar, dass die Personen so auf meinen Blog gestossen sind- wiederum stimmt es mich ein wenig traurig…
Liegt es am Herbst, dass die Menschen andere Menschen vermissen? Warum gibt es überhaupt so viele Personen, die eine Person vermissen? Wie kam es überhaupt dazu? Warum lassen wir es überhaupt so weit kommen? Merken es die Personen erst zu spät, dass sie die Person mal vermissen werden? Vermissen die Personen, Personen welche vielleicht gar nicht mehr unter uns sind? Wieso suchen die Leute über Google nach diesen Worte? Suchen/brauchen sie Hilfe um dieser Person wieder näher zu kommen oder um mit dem Schmerz umzugehen?

Fragen über Fragen und ich habe „nur“ meine Antwort auf mein Vermissen teils gefunden… Für alle anderen hoffe ich, dass es euch gelingt die Antworten zu finden, dass ihr wieder die Nähe der Person findet oder sonst lernt damit umzugehen ohne diese Person den Weg weiter zu gehen….

Eure Missa